Strict Standards: Declaration of SkinBlueprint::initPage() should be compatible with Skin::initPage(OutputPage $out) in /kunden/306943_04827/webseiten/wale.info/wiki/skins/Blueprint.php on line 0
Schnabelwale – Wale.info
Logo
Wale und Delfine
Startseite
Allgemeine Infos
Systematik
Entwicklung
Galerie
Walbeobachtung
Richtlinien
Anbieter
Artenschutz
Sonstiges
Sprachliche Aspekte
Literatur
Walquartett

Schnabelwale

Aus Wale.info

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: Zur Familie der Schnabelwale gehören die 5 Gattungen ''Tasmacetus'', ''Berardius'', ''Mesoplodon'', ''Ziphius'' und ''Hyperoodon'' mit vermutlich 22 Arten: ''Tasmacetu...)
 
 
Zeile 1: Zeile 1:
Zur Familie der Schnabelwale gehören die 5 Gattungen ''Tasmacetus'', ''Berardius'', ''Mesoplodon'', ''Ziphius'' und ''Hyperoodon'' mit vermutlich 22 Arten: ''Tasmacetus shepherdi, Berardius bairdii, B. arnuxii, Mesoplodon pacificus, M. bidens, M. densirostris, M. europaeus, M. layardii, M. hectori, M. grayi, M. stejnegeri, M. bowdoini, M. mirus, M. ginkgodens, M. carlhubbsi, M. peruvianus, M. bahamondi, M. perrini, M. sp., Ziphius cavirostris, Hyperoodon ampullatus, H. planiforns'' und ''H. sp.''. Eine Art der Gattung ''Mesoplodon'' sowie eine Art der Gattung ''Hyperoodon'' sind noch nicht zugeordnet, daher steht anstelle der Art sp. für species.
+
{{Taxoline|Wale|Zahnwale|Name=Schnabelnwale}}
  
Die Schnabelwale sind noch relativ unerforscht. Die meisten Vertreter wurden nur selten gesichtet, der [[Pazifische Schnabelwal |Pazifische Schnabelwal]] ist z. B. nur von zwei verwitterten Schädeln her bekannt. Man nimmt an, dass diese Wale offene tiefe Ozeane bewohnen und ein großes Verbreitungsgebiet haben. Der Oberkiefer wird gewöhnlich vom Unterkiefer überragt. Die Tiere haben nur wenige Zähne, von denen zwei gewöhnlich auch bei geschlossenem Maul sichtbar sind. An der Kehle der Wale befinden sich zwei v-förmig angeordnete [[Furchen]].
+
Zur Familie der Schnabelwale (Ziphiidae) gehören die 5 Gattungen ''Tasmacetus'', ''Berardius'', ''Mesoplodon'', ''Ziphius'' und ''Hyperoodon'' mit vermutlich 22 Arten: ''Tasmacetus shepherdi, Berardius bairdii, B. arnuxii, Mesoplodon pacificus, M. bidens, M. densirostris, M. europaeus, M. layardii, M. hectori, M. grayi, M. stejnegeri, M. bowdoini, M. mirus, M. ginkgodens, M. carlhubbsi, M. peruvianus, M. bahamondi, M. perrini, M. sp., Ziphius cavirostris, Hyperoodon ampullatus, H. planiforns'' und ''H. sp.''. Eine Art der Gattung ''Mesoplodon'' sowie eine Art der Gattung ''Hyperoodon'' sind noch nicht zugeordnet, daher steht anstelle der Art sp. für species.
 +
 
 +
Die Schnabelwale sind noch relativ unerforscht. Die meisten Vertreter wurden nur selten gesichtet, der [[Pazifischer Schnabelwal |Pazifische Schnabelwal]] ist z. B. nur von zwei verwitterten Schädeln her bekannt. Man nimmt an, dass diese Wale offene tiefe Ozeane bewohnen und ein großes Verbreitungsgebiet haben. Der Oberkiefer wird gewöhnlich vom Unterkiefer überragt. Die Tiere haben nur wenige Zähne, von denen zwei gewöhnlich auch bei geschlossenem Maul sichtbar sind. An der Kehle der Wale befinden sich zwei v-förmig angeordnete [[Furchen]].
 +
 
 +
== Arten ==
 +
 
 +
* '''Unterfamilie: Tasmacetus'''
 +
** [[Shepherd-Wal]] ''(Tasmacetus shepherdi)''
 +
* '''Unterfamilie: Berardius'''
 +
** [[Baird-Wal]] ''(Berardius bairdii)''
 +
** [[Südlicher Schwarzwal]] ''(Berardius arnuxii)''
 +
* '''Unterfamilie: Mesoplodon'''
 +
** [[Pazifischer Schnabelwal]] ''(Mesoplodon pacificus)''
 +
** [[Sowerby-Zweizahnwal]] ''(Mesoplodon bidens)''
 +
** [[Blainville-Schnabelwal]] ''(Mesoplodon densirostris)''
 +
** [[Gervais-Zweizahnwal]] ''(Mesoplodon europaeus)''
 +
** [[Layard-Wal]] ''(Mesoplodon layardii)''
 +
** [[Hector-Schnabelwal]] ''(Mesoplodon hectori)''
 +
** [[Camperdown-Wal]] ''(Mesoplodon grayi)''
 +
** [[Stejneger-Schnabelwal]] ''(Mesoplodon stejnegeri)''
 +
** [[Andrew-Schnabelwal]] ''(Mesoplodon bowdoini)''
 +
** [[True-Wal]] ''(Mesoplodon mirus)''
 +
** [[Japanischer Schnabelwal]] ''(Mesoplodon ginkgodens)''
 +
** [[Hubbs-Schnabelwal]] ''(Mesoplodon carlhubbsi)''
 +
** [[Zwergschnabelwal]] ''(Mesoplodon peruvianus)''
 +
** [[Travers-Schnabelwal]] ''(Mesoplodon traversii)''
 +
** [[Perrin-Schnabelwal]] ''(Mesoplodon perrini)''
 +
** ''[[Mesoplodon sp.]]''
 +
* '''Unterfamilie: Ziphius'''
 +
** [[Cuvier-Schnabelwal]] ''(Ziphius cavirostris)''
 +
* '''Unterfamilie: Hyperoodon'''
 +
** [[Nördlicher Entenwal]] ''(Hyperoodon ampullatus)''
 +
** [[Südlicher Entenwal]] ''(Hyperoodon planifrons)''
 +
** ''Hyperoodon sp.''

Aktuelle Version vom 12. November 2007, 11:29 Uhr

Systematik: WaleZahnwaleSchnabelnwale

Zur Familie der Schnabelwale (Ziphiidae) gehören die 5 Gattungen Tasmacetus, Berardius, Mesoplodon, Ziphius und Hyperoodon mit vermutlich 22 Arten: Tasmacetus shepherdi, Berardius bairdii, B. arnuxii, Mesoplodon pacificus, M. bidens, M. densirostris, M. europaeus, M. layardii, M. hectori, M. grayi, M. stejnegeri, M. bowdoini, M. mirus, M. ginkgodens, M. carlhubbsi, M. peruvianus, M. bahamondi, M. perrini, M. sp., Ziphius cavirostris, Hyperoodon ampullatus, H. planiforns und H. sp.. Eine Art der Gattung Mesoplodon sowie eine Art der Gattung Hyperoodon sind noch nicht zugeordnet, daher steht anstelle der Art sp. für species.

Die Schnabelwale sind noch relativ unerforscht. Die meisten Vertreter wurden nur selten gesichtet, der Pazifische Schnabelwal ist z. B. nur von zwei verwitterten Schädeln her bekannt. Man nimmt an, dass diese Wale offene tiefe Ozeane bewohnen und ein großes Verbreitungsgebiet haben. Der Oberkiefer wird gewöhnlich vom Unterkiefer überragt. Die Tiere haben nur wenige Zähne, von denen zwei gewöhnlich auch bei geschlossenem Maul sichtbar sind. An der Kehle der Wale befinden sich zwei v-förmig angeordnete Furchen.

Arten