Logo
Wale und Delfine
Startseite
Allgemeine Infos
Systematik
Entwicklung
Galerie
Walbeobachtung
Richtlinien
Anbieter
Artenschutz
Sonstiges
Sprachliche Aspekte
Literatur
Walquartett

Hubbs-Schnabelwal

Aus Wale.info

Version vom 30. Oktober 2007, 19:46 Uhr von Heike (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Systematik: WaleZahnwaleSchnabelwaleHubbs-Schnabelwal

Hubbs-Schnabelwal
Mesoplodon carlhubbsi
Daten
Größe: 5–5,3 Meter
Gewicht: 1–1,5 Tonnen
Nahrung: Kalmare und Tiefseefische
Vorkommen: gemäßigte Gewässer des Nordpazifik (30. bis 50. Breitengrad)
Bestand: keine Daten

Der Hubbs-Schnabelwal (Mesoplodon carlhubbsi) hat eine helle Finne, einen weißen Schnabel und einen weißen Fleck um das Blasloch herum, die sogenannte Kappe. Ansonsten ist der Körper der Männchen einheitlich dunkelgrau bis schwarz. Weibchen und Jungtiere sind am Rücken mittelgrau, an den Flanken hellgrau und am Bauch weiß. Flipper und sichelförmige Finne sind sehr klein, die Fluke hat eine leicht gebogene Hinterkante ohne Einkerbung.

Benennung

  • Deutsch: Hubbs-Schnabelwal, Hubb-Schnabelwal
  • Wissenschaftlich: Mesoplodon carlhubbsi
  • Englisch: Hubbs' beaked whale, arch-beaked whale

Da dieser Wal nach Carl Hubbs benannt ist, lautet die richtige deutsche Bezeichnung Hubbs-Schnabelwal, in der Literatur ist die Art jedoch meist unter dem Namen Hubb-Schnabelwal angegeben. Das "s" wurde hier vermutlich als Genitiv-s angesehen und deshalb fälschlicherweise weggelassen.