Logo
Wale und Delfine
Startseite
Allgemeine Infos
Systematik
Entwicklung
Galerie
Walbeobachtung
Richtlinien
Anbieter
Artenschutz
Sonstiges
Sprachliche Aspekte
Literatur
Walquartett

Zahnwale

Aus Wale.info

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Merkmale der Zahnwale)
(Arten)
 
(6 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
{{Taxoline|Wale|Name=Zahnwale}}
 +
 
Die Unterordnung Zahnwale ist viel umfangreicher und komplexer als die der [[Bartenwale]]. Familien werden zu Überfamilien zusammengefasst und in Unterfamilien aufgeteilt. Einige Zugehörigkeiten sind jedoch noch umstritten, da über bestimmte Tiere nur wenig Daten zur Verfügung stehen.
 
Die Unterordnung Zahnwale ist viel umfangreicher und komplexer als die der [[Bartenwale]]. Familien werden zu Überfamilien zusammengefasst und in Unterfamilien aufgeteilt. Einige Zugehörigkeiten sind jedoch noch umstritten, da über bestimmte Tiere nur wenig Daten zur Verfügung stehen.
  
:Die wissenschaftlichen Bezeichnung für Zahnwale ist Odontoceti (''odonto'' = Zahn, ''ceti'' = Wale). Häufig wird die wissenschaftliche Bezeichnung aber auch mit der deutschen Mehrzahlendung versehen und wird zu Odontoceten.
+
{{Infobox
 +
| Überschrift = Odontoceti
 +
| Text = Die wissenschaftlichen Bezeichnung für Zahnwale ist Odontoceti (''odonto'' = Zahn, ''ceti'' = Wale). Häufig wird die wissenschaftliche Bezeichnung aber auch mit der deutschen Mehrzahlendung versehen und wird zu Odontoceten.
 +
}}
  
 
Im Gegensatz zu den Bartenwalen nehmen die Zahnwale ihre Nahrung (meist Fische und Kopffüßer) mit den Zähnen auf. Da die Wale bis auf einige Ausnahmen ein homodontes Gebiss haben, die Zähne sind gleichförmig, können Zahnwale ihre Nahrung mit den Zähnen lediglich ergreifen, jedoch nicht zerkleinern.
 
Im Gegensatz zu den Bartenwalen nehmen die Zahnwale ihre Nahrung (meist Fische und Kopffüßer) mit den Zähnen auf. Da die Wale bis auf einige Ausnahmen ein homodontes Gebiss haben, die Zähne sind gleichförmig, können Zahnwale ihre Nahrung mit den Zähnen lediglich ergreifen, jedoch nicht zerkleinern.
Zeile 8: Zeile 13:
  
 
== Merkmale der Zahnwale ==
 
== Merkmale der Zahnwale ==
[[Bild:Zahnwal.png|right]]
 
# Zähne
 
# Stirn oder Melone
 
# unpaares Blasloch
 
# Cape
 
# Finne
 
# Kiel
 
# Schnabel
 
  
<br style="clear:right" />Bei vielen Zahnwalarten formt das Maul einen deutlichen Schnabel. Die [[Melone]] ist bei den einzelnen Arten mehr oder weniger aufgewölbt.
+
[[Bild:Zahnwal.png|center]]
 +
 
 +
Bei vielen Zahnwalarten formt das Maul einen deutlichen Schnabel. Die [[Melone]] ist bei den einzelnen Arten mehr oder weniger aufgewölbt.
  
 
Melone bezeichnet eigentlich den mit einer wachsartigen Substanz gefüllten Raum unter der Stirn, da diese Aufwölbung aber auch nach außen hin sichtbar ist, wird Melone oft synonym zu Stirn verwendet.
 
Melone bezeichnet eigentlich den mit einer wachsartigen Substanz gefüllten Raum unter der Stirn, da diese Aufwölbung aber auch nach außen hin sichtbar ist, wird Melone oft synonym zu Stirn verwendet.
  
Der Schädel der Zahnwale ist von oben gesehen asymetrisch geformt. Dies hängt vermutlich zusammen mit der [[Echolokation]], auch Echoortung oder Sonarsystem genannt, mit deren Hilfe die Wale Nahrung oder Hindernisse lokalisieren. Bei der Echolokation werden in den Luftwegen (vermutlich unter dem Blasloch) Töne, sogenannte Klicklaute, erzeugt, die in der Melone gebündelt und mithilfe der wannenförmigen Schädelform in eine bestimmte Richtung geleitet werden. Stoßen die Schallwellen auf ein Hindernis, werden sie reflektiert und gelangen über den Unterkiefer zur Bulla tympani (Wand des Mittelohrs), die daraufhin zu schwingen beginnt. Der Wal kann auf diese Weise Größe, Form und Entfernung eines Objektes einschätzen.
+
Der Schädel der Zahnwale ist von oben gesehen asymetrisch geformt. Dies hängt vermutlich mit der [[Echolokation]] zusammen, mit deren Hilfe die Wale Nahrung oder Hindernisse lokalisieren.
  
 
== Strandungen ==
 
== Strandungen ==
  
 
Einige Zahnwalarten sind recht anfällig für Strandungen. Über die genauen Gründe ist man sich noch nicht sicher. Es wird angenommen, dass sich Wale bei ihren Wanderungen am Magnetfeld der Erde orientieren. Da dieses sich ständig ändert, kann es passieren, dass die Wale in zu flache Gewässer gelangen und stranden. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass die meist in Gruppen bzw. Schulen schwimmenden Wale einem kranken Leittier folgen, das womöglich von Parasiten befallen ist und die Orientierung verloren hat. In der letzten Zeit mehren sich die Hinweise, dass auch vom Menschen erzeugte Schallwellen (z. B. durch U-Boot-Sonar oder Bohrinseln) zur Strandung einzelner Tiere oder Gruppen führen können. Gelegentlich kommt es auch vor, dass auf See verstorbene Tiere an Land gespült werden.
 
Einige Zahnwalarten sind recht anfällig für Strandungen. Über die genauen Gründe ist man sich noch nicht sicher. Es wird angenommen, dass sich Wale bei ihren Wanderungen am Magnetfeld der Erde orientieren. Da dieses sich ständig ändert, kann es passieren, dass die Wale in zu flache Gewässer gelangen und stranden. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass die meist in Gruppen bzw. Schulen schwimmenden Wale einem kranken Leittier folgen, das womöglich von Parasiten befallen ist und die Orientierung verloren hat. In der letzten Zeit mehren sich die Hinweise, dass auch vom Menschen erzeugte Schallwellen (z. B. durch U-Boot-Sonar oder Bohrinseln) zur Strandung einzelner Tiere oder Gruppen führen können. Gelegentlich kommt es auch vor, dass auf See verstorbene Tiere an Land gespült werden.
 +
 +
== Arten ==
 +
 +
‣ siehe [[Systematik]]
 +
__NOTOC__

Aktuelle Version vom 10. November 2007, 18:36 Uhr

Systematik: WaleZahnwale

Die Unterordnung Zahnwale ist viel umfangreicher und komplexer als die der Bartenwale. Familien werden zu Überfamilien zusammengefasst und in Unterfamilien aufgeteilt. Einige Zugehörigkeiten sind jedoch noch umstritten, da über bestimmte Tiere nur wenig Daten zur Verfügung stehen.

{{#if: Odontoceti | === Odontoceti === }} Die wissenschaftlichen Bezeichnung für Zahnwale ist Odontoceti (odonto = Zahn, ceti = Wale). Häufig wird die wissenschaftliche Bezeichnung aber auch mit der deutschen Mehrzahlendung versehen und wird zu Odontoceten.

Im Gegensatz zu den Bartenwalen nehmen die Zahnwale ihre Nahrung (meist Fische und Kopffüßer) mit den Zähnen auf. Da die Wale bis auf einige Ausnahmen ein homodontes Gebiss haben, die Zähne sind gleichförmig, können Zahnwale ihre Nahrung mit den Zähnen lediglich ergreifen, jedoch nicht zerkleinern.

Zahnwale haben ein unpaares Blasloch und meist eine deutliche Finne. Der Schwanzstiel kann oben und/oder unten gekielt sein. Die Musterung der Haut ist sehr variabel, einige Arten haben ein sogenanntes Cape (meist eine dunklere Färbung) das vom Kopf über den Rücken verläuft. In der folgenden Abbildung sind einige Besonderheiten im Körperbau der Zahnwale dargestellt.

Merkmale der Zahnwale

Zahnwal.png

Bei vielen Zahnwalarten formt das Maul einen deutlichen Schnabel. Die Melone ist bei den einzelnen Arten mehr oder weniger aufgewölbt.

Melone bezeichnet eigentlich den mit einer wachsartigen Substanz gefüllten Raum unter der Stirn, da diese Aufwölbung aber auch nach außen hin sichtbar ist, wird Melone oft synonym zu Stirn verwendet.

Der Schädel der Zahnwale ist von oben gesehen asymetrisch geformt. Dies hängt vermutlich mit der Echolokation zusammen, mit deren Hilfe die Wale Nahrung oder Hindernisse lokalisieren.

Strandungen

Einige Zahnwalarten sind recht anfällig für Strandungen. Über die genauen Gründe ist man sich noch nicht sicher. Es wird angenommen, dass sich Wale bei ihren Wanderungen am Magnetfeld der Erde orientieren. Da dieses sich ständig ändert, kann es passieren, dass die Wale in zu flache Gewässer gelangen und stranden. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass die meist in Gruppen bzw. Schulen schwimmenden Wale einem kranken Leittier folgen, das womöglich von Parasiten befallen ist und die Orientierung verloren hat. In der letzten Zeit mehren sich die Hinweise, dass auch vom Menschen erzeugte Schallwellen (z. B. durch U-Boot-Sonar oder Bohrinseln) zur Strandung einzelner Tiere oder Gruppen führen können. Gelegentlich kommt es auch vor, dass auf See verstorbene Tiere an Land gespült werden.

Arten

‣ siehe Systematik