Logo
Wale und Delfine
Startseite
Allgemeine Infos
Systematik
Entwicklung
Galerie
Walbeobachtung
Richtlinien
Anbieter
Artenschutz
Sonstiges
Sprachliche Aspekte
Literatur
Walquartett

Großer Tümmler

Aus Wale.info

Version vom 29. Oktober 2007, 23:13 Uhr von Heike (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Systematik: WaleZahnwaleDelfineGroßer Tümmler

Großer Tümmler
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: convert: unable to open image '/kunden/273811_04827/webseiten/wale.info/wiki/images/0/01/GroßerTümmler.png': No such file or directory @ error/blob.c/OpenBlob/2695.
convert: unable to open file `/kunden/273811_04827/webseiten/wale.info/wiki/images/0/01/GroßerTümmler.png' @ error/png.c/ReadPNGImage/3978.
convert: no images defined `/kunden/273811_04827/webseiten/wale.info/wiki/images/thumb/0/01/GroßerTümmler.png/250px-GroßerTümmler.png' @ error/convert.c/ConvertImageCommand/3235.
Großer Tümmler (Tursiops truncatus)
Daten
Größe: 1,9 – 3,9 m
Gewicht: 150 – 650 Kilogramm
Nahrung: Fische und Kopffüßer
Vorkommen: gemäßigte und tropische Gebiete
Bestand: nicht gefährdet

Der Große Tümmler (Tursiops truncatus) ist grau gefärbt, wobei Bauch und Unterseite des Schnabels sehr hell sind und auf dem Rücken vom Kopf bis hinter die Finne ein dunkles Cape verläuft. Von der Melonenspitze aus ziehen oft dunkle Linien zu den Augen und zum Blasloch. Der Große Tümmler hat breite, spitz zulaufende Flipper, eine sichelförmige Finne und eine deutlich gekerbte Fluke mit gebogener Hinterkante. Am Schwanzstiel ist oben und unten ein leichter Kiel zu erkennen.

Über die Taxonomie sind sich die Wissenschaftler noch uneins. Je nach Quelle werden unterschiedlich viele Arten angegeben. Die IWC unterscheidet zwei Arten: Großer Tümmler (T. truncatus), engl. common bottlenose dolphin, und Indopazifischer Großer Tümmler (T. aduncus), engl. Indo-Pacific bottlenose dolphin. Da sich eine Trennung dieser zwei Arten durchzusetzen scheint, sind diese beiden auch auf Wale.info getrennt angegeben. Einige Wissenschaftler vertreten die Ansicht, dass es noch eine dritte Art geben müsste, T. gillii. Andere wollen die Trennung noch weiter führen:

  • T. truncatus – Atlantik; bläulich bis grau, dunkler Streifen vom Blasloch zum Schnabel
  • T. aduncus – Gewässer Australiens, Indiens und Südchinas; Rücken dunkelgrau, Bauch weiß, graue Flecken
  • T. gillii – Pazifik (vor Japan); grau, dunkle Finne, schwarzer Streifen vom Auge zur Stirn
  • T. nuuanu – Pazifik (vor Panama); hellgrau, hellerer Streifen hinter Flippern
  • T. gephyreus – Südamerikanische Pazifikküste
  • T. abusalam – Rotes Meer


Der im Roten Meer lebende Große Tümmler wird derzeit häufig T. aduncus zugerechnet.

Benennung

  • Deutsch: Großer Tümmler, Großtümmler, Tümmler
  • Wissenschaftlich: Tursiops truncatus, T. gillii, T. nuuanu, T. gephyreus, T. nesarnack, T. tursio, T. catalania, T. abusalam, Truncatus abusalam
  • Englisch: common bottlenose dolphin, Atlantic bottlenose dolphin, bottlenose dolphin, bottle-nosed dolphin, grey porpoise, black porpoise, common porpoise, cowfish

Die im Deutschen genannten Namen sind alle gebräuchlich. Aufgrund des Bekanntheitsgrades dieser Delfinart wird aber oft nur von Tümmler gesprochen. Es ist aber zu beachten, dass Tümmler noch vereinzelt für den Schweinswal verwendet wird, z. B. in Übersetzungen und Wörterbüchern (siehe Sprachliche Aspekte). Die Bezeichnungen Flaschennasendelfin oder Flaschenhalsdelfin tauchen zwar gelegentlich in Reportagen auf, beruhen aber auf wortwörtlichen und somit falschen Übersetzungen aus dem Englischen und erscheinen aus diesem Grund auch nicht bei den Synonymen. Für die oben angegebenen möglichen Arten haben sich noch keine eigenen deutschen Trivialnamen durchgesetzt.

Je nach Anerkennung der Taxonomie wird die Angabe im Englischen mehr oder weniger genau ausfallen (z. B. bottlenose dolphin oder Atlantic bottlenose dolphin). Bisher scheint es aber nur englische Trivialnamen zur Unterscheidung von T. truncatus und T. aduncus zu geben. Die Bezeichnung porpoise ist für Delfine nicht mehr aktuell und sollte daher vermieden werden.

Bei den wissenschaftlichen Namen könnte statt T. truncatus auch der Name T. nesarnack auftauchen. Die Benennungen T. tursio und T. catalania sind veraltet. Alle weiteren Namen beziehen sich auf die von einigen Wissenschaftlern vorgeschlagenen Benennungen bei Anerkennung weiterer Arten, sie sind aber (noch) nicht gültig.