Logo
Wale und Delfine
Startseite
Allgemeine Infos
Systematik
Entwicklung
Galerie
Walbeobachtung
Richtlinien
Anbieter
Artenschutz
Sonstiges
Sprachliche Aspekte
Literatur
Walquartett

Glattschweinswal

Aus Wale.info

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 12: Zeile 12:
 
}}
 
}}
  
Der '''Glattschweinswal''' ''(Neophocaena phocaenoides)'' ist grau, am Bauch u.U. etwas heller. Einige Individuen haben einen dunklen Kinnriemen. Die [[Flipper]] sind schlank und laufen spitz zu, die sichelförmige [[Fluke]] hat eine deutliche Einkerbung. Glattschweinswale besitzen keine [[Finne]], die Rückenlinie ist aber mit [[Tuberkel]]n besetzt.
+
Der '''Glattschweinswal''' ''(Neophocaena phocaenoides)'', auch Indischer Schweinswal genannt, ist grau und am Bauch unter Umständen etwas heller. Einige Individuen haben einen dunklen Kinnriemen. Die [[Flipper]] sind schlank und laufen spitz zu, die sichelförmige [[Fluke]] hat eine deutliche Einkerbung. Glattschweinswale besitzen keine [[Finne]], die Rückenlinie ist aber mit [[Tuberkel]]n besetzt.
  
 
Diese Art ist im Indo-Pazifik von Iran bis Neuguinea zu finden und hält sich vorwiegend in flachen Gewässern und Flussmündungen auf, oft auch in extrem trüben Flüssen.
 
Diese Art ist im Indo-Pazifik von Iran bis Neuguinea zu finden und hält sich vorwiegend in flachen Gewässern und Flussmündungen auf, oft auch in extrem trüben Flüssen.

Aktuelle Version vom 29. Oktober 2007, 22:45 Uhr

Systematik: WaleZahnwaleSchweinswaleGlattschweinswal

Glattschweinswal
Glattschweinswal (Neophocaena phocaenoides)
Daten
Größe: 1,2–1,9 Meter
Gewicht: 30–45 Kilogramm
Nahrung: Fische, Kopffüßer, Krebstiere
Vorkommen: Indo-Pazifik, Flussmündungen, Flüsse
Bestand: keine Daten (Yangtse-Population gefährdet)

Der Glattschweinswal (Neophocaena phocaenoides), auch Indischer Schweinswal genannt, ist grau und am Bauch unter Umständen etwas heller. Einige Individuen haben einen dunklen Kinnriemen. Die Flipper sind schlank und laufen spitz zu, die sichelförmige Fluke hat eine deutliche Einkerbung. Glattschweinswale besitzen keine Finne, die Rückenlinie ist aber mit Tuberkeln besetzt.

Diese Art ist im Indo-Pazifik von Iran bis Neuguinea zu finden und hält sich vorwiegend in flachen Gewässern und Flussmündungen auf, oft auch in extrem trüben Flüssen.

Benennung

  • Deutsch: Glattschweinswal, Indischer Schweinswal
  • Wissenschaftlich: Neophocaena phocaenoides, Delphinapterus mologan, Neomeris kurrachiensis, Delphinus melas, Neomeris melas
  • Englisch: finless propoise, black porpoise, black finless porpoise, jiangzhu, finless blackporpoise, limbur, shushuk

Im Deutschen sind beide Benennungen für die Art üblich. Im Englischen ist finless porpoise zu bevorzugen, die anderen Namen werden eher regional verwendet. Die Bezeichnung black porpoise kann zu Verwechslungen führen, da sie auch als Synonym für den Burmeister-Schweinswal (Phocoena spinipinnis) verwendet wird. Außerdem ist dieser Name etwas untypisch, da der Glattschweinswal eine graue Haut hat. Diese färbt sich nach dem Tod jedoch schwarz und da es sich bei den ersten Funden dieser Art um Todfunde handelte, wurde diesen Walen ursprünglich der Name black porpoise gegeben.